Candida Die Off: Was steckt dahinter?

In diesem Beitrag, werde ich alles zum Thema „Candida Die-Off“ erläutern. Was genau ist das? Welche Symptome entstehen? Und wie können diese verhindert werden?

Candida Die Off
Photo by Anh Nguyen on Unsplash

Was ist Candida Die Off?

Wenn eine große Anzahl an Pilzen, schlagartig im Körper abgetötet werden kommt es zum Candida Die-Off, oftmals auch Herxheimer Reaktion genannt oder auch als Candida Behandlung Erstverschlimmerung bekannt.

Candida Zellen enthalten eine Vielzahl an toxischen Substanzen, wird nun durch den Einsatz von pilztötenden Hilfsmitteln eine große Menge des Hefepilzes abgetötet, werden die Toxine freigesetzt und sie schaden dem Körper. Dieser Vorgang kann sich ein paar Tage oder sogar Wochen halten. Je nachdem wie viel Candida Zellen vorhanden sind und wie viele schlagartig abgetötet werden.

Die von Candida freigegebenen Toxine Schaden aber nicht einfach „nur“ unserem Körper, sondern auch unserem Mikrobiom (Darmflora). Hefepilze nutzen ihre Toxine, um Bakterien abzutöten, das prominenteste Beispiel ist hierfür wohl definitiv Antibiotika. Candida ist daher von Haus aus in der Lage Bakterien abzutöten und deren Platz im Mikrobiom zu besetzen. Wird nun eine Vielzahl an Pilzen abgetötet und ihr Gift freigesetzt, sterben dadurch auch viele gute Darmbakterien ab. Heute weiß man das der Großteil des Immunsystems im Darm sitzt, dank der vielen kleinen guten Darmbakterien. Daher sollte eine Candida Behandlung auch immer ganzheitlich betrachtet, das reine abtöten des Hefepilzes ist nicht genug. Mehr dazu aber später.

Diese Reaktion ist zwar ein gutes Zeichen dafür, dass die Behandlung Wirkung zeigt. Jedoch sind die Toxine für eine Vielzahl von Symptomen verantwortlich und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Candida Die Off Symptome

Es ist eine Vielzahl an Symptomen möglich während des Absterbeeffektes von Candida. Einerseits können sich vorhandene Symptome verschlimmern, auf der anderen Seite können jedoch weitere Symptome hinzukommen.

Bei mir persönlich kam es zu vermehrter und stärker Müdigkeit durch den Candida Die Off. Müdigkeit wird wohl eines der häufigsten Symptome darstellen, da der Körper auf Hochtour laufen muss um die Toxine auszuleiten. Ebenfalls benötigt der Körper sehr viel Energie um den entstandenen Schaden wieder zu beheben und daher ist erhöhte Müdigkeit auch kein Wunder.

In der folgenden Liste möchte ich dir nun die häufigsten Symptome aufzählen, welche bei einem Candida Die off entstehen können:

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Blähungen, Durchfall oder Verstopfung
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Schlechte Leistungsfähigkeit
  • Übelkeit
  • Schüttelfrost, Kältegefühl
  • Juckreiz
  • Schwitzen
  • Fieber

All diese Symptome sind normalerweise nur temporärer Natur und verschwinden, sobald die Toxine den Körper verlassen haben.

Weitere allgemeine Symptome zu Candida, findest du unter Candida Symptome.

Wer dem englischen mächtig ist, empfehle ich einen Blick auf die Arbeit von C. Orian Truss zu werfen „Restoration of Immunologic Competence to Candida Albicans“. Diese Arbeit ist sehr detailliert und gut aufgearbeitet, jedoch durch das medizinische Thema leider nicht allzu leicht verständlich. Ein Blick lohnt sich meiner Ansicht nach jedoch trotzdem.

Wie kann dem entgangen werden?

Meine Behandlung hat den Die Off berücksichtigt, indem gewisse Hilfsmittel gut kombiniert wurden. Es empfiehlt sich, nicht gleich die großen Geschütze auszupacken, sondern Candida langsam aus dem Körper zu geleiten. Sterben nicht zu viele Pilze auf einmal, kommt die Reaktion nicht allzu stark zu tragen und dadurch leidet der Körper und die Darmflora nicht zu sehr.

Mittel wie Flohsamenschalen und Heilerde unterstützen den Körper, indem sie die Toxine an sich binden und über den Stuhl abtransportieren. Meine Reaktion war durch den Einsatz von Flohsamenschalen und Heilerde kaum merkbar, von der erhöhten Müdigkeit mal abgesehen. Eine ausreichende Versorgung mit Wasser ist ebenfalls wichtig, um toxische Stoffe aus dem Körper zu spülen. Die Einnahme von Probiotika kann die entstanden Lücken im Mikrobiom füllen, welche durch die abgestorbenen Candida Zellen entstanden sind und den Verlust der guten Darmbakterien ausgleichen.

Ebenfalls ist es hilfreich unser bestes und stärkstes Entgiftungsorgan zu unterstützen, die „Leber“. Mariendistel* und Artischocke* erhöhen die Entgiftungsfähigkeiten der Leber und sind absolut zu empfehlen, um den Körper während der Entgiftung zu unterstützen. Allgemein sind bittere Lebensmittel sehr gut für die Leber und sollten öfter auf dem Speiseplan stehen.

Leber Unterstützung*

21 Gedanken zu „Candida Die Off: Was steckt dahinter?“

  1. Hallo Florian habe schon seit 1 bis 2 Jahren festgestellt dass ich candida im Darm habe.jede Menge Allergien,ein aufgetriebener bauch stuhltest positiv,harmspiegelung beim Chefarzt ergab viele oberflächliche Entzündungen.hatte vorher alles probiert auch das scharfe oreganoöl,,nystadermkokosöl,Granatapfel,Diät,einfach alles. Nun habe ich kolloidales silber 500 ppm ausprobiert, habe es mir von via Bionade schicken lassen,da war keine Beschreibung,bekam nur eine telefonische Beratung.seit gestern geht es mir sehr schlecht Durchfall,Blähbauch und schubweise schmerzen unterm rechten rippenbogen,wird wohl der magenausgang,zwölffingerdarn Dünndarm sein. Es ist ein seltsamer Schmerz immer nach einer Stunde ein stechen ein oder zweimal,dann wieder Pause,bin davon nachts munter,schlafe aber immer mal ein.vileicht ist der Pilz immer nach einer Stunde dabei seine Wurzeln aus der Darmwand zu reißen.hab auch bisschen Temperatur und Atemnot. Hab wegen der Toxine heilerde und Kohle mit viel Wasser genommen. Weiss nicht was ich essen soll.hab mit der gefährlichen kol.silberbehandlung aufgehört und fühle mich elend.,keiner nimmt den candida ernst,im Krankenhaus sagte der Professor,jeder hat candida und der zungenbelag ist was anderes.wenn ich ins Krankenhaus gehe,was sollen die da mit mir machen? Die schmerzen gehen nicht von alleine weg,bitte gib mir einen Rat liebe grüsse

    1. Hallo Kora,

      es tut mir leid zu hören das es dir so schlecht geht. Mit kollodialem Silber habe ich ich leider gar keine Erfahrung.
      Ich kann und darf dir leider auch nicht sagen was du tun musst. Ich kann lediglich meine Erfahrungen teilen und wie ich es geschafft habe den Pilz in den Griff zu bekommen.
      Vielleicht wäre auch mal ein Besuch bei einem fachkundigen Heilpraktiker bei dir angebracht.

      Ich wünsche dir alles gute für die Zukunft.

      Liebe Grüße
      Flo

      1. Lieber Florian habe eine Apothekerin gefunden,welche sich auf candida Pilz Beseitigung ,ausleitung der toxine und anschließend neubesiedelung des darmes mit guten bakterien beschäftigt. Erst wurde eine stuhlprobe in ein speziallabor geschickt,dort wird der candidabefall ausgezählt auch abgestorbene Pilze,sowie Mineralien. Parallel dazu hat meine Ärztin, 4 Bluttests gemacht,auch auf vitamin d. Sowie Pilze im Blut. Wenn die Befunde da sind werden weitere Maßnahmen beschlossen. Ich hatte ausfallerscheinungen aller Arten, juckenden ausschlag rechts wo sich die leber befindet,sichtbare leberschwellung benommenheit,Schwindel schmerzen im ,zwölffingerdarnm,dünndarm,trockene entzündete Augen,nachts bildeten sich dort kleine Kristalle, schmerzen,dort wo mal mein blinddarm war,eingeschränktes Gesichtsfeld seitlich, aufstossen von klebrigen Schleim. Aber ich habe auch positives. Meine Psyche ist wieder ok.gute Laune und arbeitslust im Garten draußen,weil viel Sauerstoff zum entgiften über die Lunge rein soll. Der morgendliche spucktest ins Wasserglas zieht keine schleimfäden mehr nach unten. Ich kann wieder ohne schmerzen auf den Seiten liegen. Keine Muskeln und sehnenschmerzen mehr,weil der Pilz keine Nährstoffe und Mineralien mehr anfängt. Bin wieder gelenkig und muss keine balanceakte beim schuhanziehen mehr machen.. ich nehme zur Zeit in Absprache mit apothekerin folgendes.morgens 2 Beutel luvos heilerde imutox,1 Tabletten. Mariendistel,2 basica Tabletten.b 12 ,3 x 1 am Tag., 1x Omega 3 Kapsel,esse haferflocken mit flohsamen dazu,sowie eine Kapsel neurovit pro 100.dazuviel trinken,Kamillentee,Fencheltee ,grüner Tee und Fenchel Kümmel Anis Tee im Wechsel. Abends mache ich einen leberwickel,am Tag ein basisches fussbad.die bauchschmerzen hab ich erst seit 4 Tagen, dazu sind meine Fingernägel abgebröckelt, der weiße Belag von der Zunge ist weniger geworden.montag bekomme ich die Befunde vom Blut. In meinem Darm kullert es,aber irgendwie sehr ich licht am Ende des Tunnels. Wünsche dir alles gute,vielleicht kannst du was mit meinen Erfahrungen anfangen. Liebe grüsse kora

        1. Florian Huber

          Hallo Kora, vielen Dank für deine Erfahrungen.
          Vielleicht hilft es dem ein oder anderen.
          Liebe Grüße und alles Gute für die Zukunft 😉

      2. Lieber Florian,
        jetzt bin ich es nochmal. Ist Leaky Gut Syndrom das gleiche wie eine Dünndarmfehlbesiedelung? Das wurde mir jetzt nicht ganz klar. Denn meine Symptome wären auch eindeutig für das Leaky Gut Syndrom. Aber was kann man da am besten machen? Weil eine Darmsanierung mache ich ja schon seit 3 Monaten…
        Danke für deine Tipps!
        LG Vanessa

        1. Hallo Vanessa,
          freut mich unglaublich zu hören das Thorne so gut bei dir anschlägt. Allgemein glaube ich auch, je länger man mit Problemen zu kämpfen hat, desto länger braucht es wieder alles ins Gleichgewicht zu bekommen.
          Und wie du ja selbst meintest geht des bei dir schon ziemlich lange so. Bleib weiterhin so tapfer am Ball und dann hoffe ich das du alle wieder geregelt bekommst 😉
          Auch wenn wir in einem westlichen Wohlstandsland leben, so ist leben ohne eine gute Gesundheit einfach nicht erstrebenswert. Daher darf man auch mal auf hohen Niveau jammern, weil wenn es einem schlecht geht, dann geht es einem schlecht. Egal wo man lebt 😉

          Bezüglich Dünndarmfehlbesiedlung: Man kann beim Arzt einen Glukose Atemtest machen, bei dem geprüft wird ob Darmbakterien die eigentlich nur im Dickdarm vorkommen sollten, sich in den Dünndarm fehlbesiedelt haben. Die klassische Medizin behandelt das natürlich mit Antibiotika, aber ich habe auch schon Erfahrungsberichte über Menschen gelesen die hierfür stattdessen Oregano Öl genutzt haben. Daher muss man so etwas vielleicht nicht unbedingt mit Antibiotika behandeln, sondern kann auch Alternativen heranziehen. Es gibt auch noch weitere Vorgehensweisen, aber ich würde an deiner Stelle den Test einmal durchführen lassen, um sicher zu gehen und falls er positiv ist kannst du dich ja immer noch über Alternativen zu Antibiotika schlau machen.

          Leaky gut ist nicht das selbe, grob gesagt ist beim leaky gut die Schleimhaut des Darmes nicht mehr optimal intakt, weshalb unerwünschte Stoffe diese Barriere durchbrechen können und den Körper belasten/vergiften. Das ist aber nur eine ganz grobe Beschreibung, ist ein sehr spannendes Thema welches ich sehr empfehlen kann sich ebenfalls darüber zu informieren.

          Ich wünsche dir alles alles beste und gute für deine zukünftigen Weg und ich glaube du kannst deine Lebensqualität bald noch weiter verbessern.

          Liebe Grüße
          Florian

      3. Lieber Florian,
        es ist nun einige Zeit verstrichen und ich dachte mir, ich gebe dir ein Feedback wie es mir zwischenzeitlich geht (mein letzter Kommentar war der vom 1.Februar!). Ich bin immer noch so dankbar deine Seite gefunden zu haben und dass du dir so viel Mühe und Zeit genommen hast/nimmst, dein Wissen hier rein zustecken. DANKE!
        Eigentlich wäre ich schon fertig mit deiner Behandlung, aber da ich schon seit bestimmt über einem Jahrzehnt das leidige Thema habe, dauert es bei mir wohl länger. Als ich die Thorne Tabletten abgesetzt habe, dauert es etwa eine knappe Woche und es ging mir rapide schlechter. Es war fast wieder so wie letztes Jahr im Oktober/November. Ich war hundemüde, hätte tagsüber 3-4 Stunden schlafen können, meine Muskelschmerzen wurden heftiger, unerträglich und mein Bauch war wieder aufgebläht und ich habe kaum mehr essen vertragen. Ich habe mir dann das Thorne wieder bestellt und es hat einige Zeit gedauert, aber dann hat es sich wieder verbessert. Ich habe beschlossen das Thorne jetzt einige Zeit zu nehmen und wenn es 4 Monate sind.
        Mittlerweile sind es 3 Monate, dass ich die strenge Anti-Candida-Diät befolge (2x habe ich mir eine Ausnahme während dieser Zeit erlaubt und Stärke/Zucker zu mir genommen, das hab ich dann abends die Retourkutsche bekommen) und deinen Behandlungsplan befolge. Meine Lungen/Bronchien-Beschwerden sind leider unverändert, aber meine Verdauung und Blähungen haben sich um einiges verbessert und auch meine Muskelschmerzen sind etwa um 30% besser geworden. Insgesamt würde ich sagen ist es um 40% besser. Schon heftig für 3 Monate strenge Therapie. Aber scheinbar braucht mein Körper noch weitere 4,5 oder 6 Monate. Ich hoffe, dass bis Ende dies Jahres es überstanden ist. Ich merke schon, dass Lebensqualität dabei auf der Strecke bleibt. Wobei das Jammern auf hohem Niveau ist, wenn man in einem westlichen, wohlstandsgenährtem Land lebt und alles hat, was man zum Überleben braucht 🙂 Jedenfalls ist das Thorne das einzige, was mir so richtig merklich hilft. Danke dir tausend Mal für diesen Tipp!!!!!
        Eine Frage habe ich noch: Du hast beim letzten Mal auch geschrieben, ob vielleicht auch eine Dünndarmfehlbesiedelung vorliegt. Das habe ich auch schon vermutet. Aber wer kann mir hier denn weiterhelfen? Arzt oder Heilpraktiker? Was würdest du mir denn empfehlen und wie geht man da vor? Im Internet hab ich gefunden eine Antiobiotika Therapie, aber das wäre ja eigentlich in meinem Fall eine Katastrophe wo doch mein Darm ohnehin schon so in Mitleidenschaft gezogen ist und ich so sorgfältig über Monate gute Darmbakterien angereichert habe und dann macht man das alles wieder kaputt und tot?
        Ich bleibe dran an der Anti-Candida Behandlung und werde in ein paar Monaten nochmals berichten!
        Schöne Ostern!
        LG Vanessa

      4. Vielen Dank, für Ihre sehr hilfreichen Infos.
        Ich kämpfe seit 3 Jahren gegen Candida. Habe ein wirkliches Martyrium hinter mir. In der schlimmsten Phase eine heftige Nesselsucht und durfte nur noch mit Notfallspritze im Gepäck aus dem Haus. Zum Glück hatte ein Hautarzt die glorreiche Idee den Stuhl zu untersuchen. Darm und Magenspiegelung brachten beides keine Erkenntnisse, außer, dass nach der Darmspülung für die Darmspiegelung plötzlich von Heute auf Morgen die Nesselsucht weg war. Das gab schon den ersten Hinweis in welche Richtung es geht. Nachdem es immer mal etwas besser aber nie ganz gut geht, starte ich nun mit 40 Tagen Anti Candida Programm. Flohsamenschalen und Heilerde helfen mir auch immer ganz gut. Ich freue mich immer wieder und bin sehr dankbar, wenn ich lese, dass es Leute geschafft haben die Candida zu besiegen. Dankeschön! Das macht Mut!

        1. Hallo Maria,
          freut mich sehr wenn du Mut erlangen konntest und ich hoffe du bekommst es in den Griff.
          Liebe Grüße
          Florian

      5. Hallo lieber Florian,
        ich möchte erstmal mich bedanken für deine wertvolle Seite! Ohne dieses Wissen hätte ich nicht weiter gewusst. Ich habe so viel tolle Tipps erhalten, einfach klasse! Schön, dass du dein Wissen und deine Erfahrung mit uns allen teilst.
        Ich mache die strenge Anti-Candida-Diät seit 3,5 Wochen. Zusätzlich halte ich deinen Behandlungs-Plan ein und nehme aber auch Nystatin dazu ein, da ich schon das Gefühl habe, dass es ein wenig hilft, aber nur alleine Nystatin würde mir nicht viel bringen. Das habe ich schon gleich bemerkt. Da braucht es schon noch was als Mitspieler. Zumindest hab ich das Gefühl, dass es so ist. Was bei mir noch hinzukommt, dass ich die Darmprobleme seit 15 Jahren (!!!!) habe. Damals wurde eine Fruktoseintoleranz festgestellt, aber das hat mir nie wirklich viel gebracht. Ich habe nie verstanden, warum ich trotz fruktosearmer Ernährung so heftige Beschwerden hatte (Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall, Bauchkrämpfe, extrem viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten, etc…). Zum Schluss wusste ich nicht mehr, was ich essen sollte. Denn außer Eier habe ich nichts mehr vertragen. Ich habe so viel ausprobiert. Vor 8 Jahren habe ich dann auch Lungen- und Bronchienprobleme bekommen, vor allem im Winter. Vor 6 Jahren heftige Muskelschmerzen. Ich bin zu diesem Zeitpunkt Halbmarathon regelmäßig gelaufen, war im Leistungssport tätig. Die Muskelschmerzen wurden schlimmer, die Bronchien immer verschleimter, vor 2 Jahren habe ich dann den Sport komplett aufgehört. Auch andere Sportarten gingen nicht mehr. Eine heftige Müdigkeit kam hinzu. Ich war tagsüber oft 2-3 Stunden gelegen. Kleinste Tätigkeiten haben mir alles abverlangt. Das schlimmste obendrein war das Essen, da es mir immer nur Probleme bereitete. Ich war bei Millionen Ärzten, keine Diagnose. Bei einem ganzheitlichen Arzt kam man dann endlich auf Candida. Aber die Behandlung bei ihm war auch nur mit Nystatin, Myhrrinil (ging nicht wegen Fruktoseintoleranz) und nach 3 Wochen sollte mit kohlenhydratarmer Ernährung (das war alle Info, die ich bekam, kein Hinweis auf Zuckerverzicht!!!!) alles besser sein und die nächsten Wochen meine restlichen Beschwerden zurückgehen. Leider wurde dem nicht so. Die erste Zeit wurde es schlimmer. Dann habe ich deine tolle Seite gelesen, habe wieder Mut und Vertrauen geschöpft. Die entsprechenden Präparate bestellt. Und wie schon erwähnt mache ich das jetzt seit 3,5 Wochen, zusätzlich noch das Nystatin (reicht noch für 1 Woche, werde es nicht mehr nachkaufen). Am Anfang war es wirklich schlimm. Da waren die Beschwerden von früher nichts. Ich konnte nichts mehr essen, egal was ich zu mir nahm, der Bauch ging so heftig auf, obwohl es früher auch so war, so heftig kannte ich es nicht. Ich war wie im 8. Monat schwanger. Keine Hose hat mir mehr gepasst, ich hatte Krämpfe ohne Ende. Entweder Durchfall oder Verstopfung. Meine Lunge tat heftig weh. Muskelschmerzen ganz schlimm. Ich war kurz davor alles hinzuschmeißen. Ich dachte mir, wenn das der Die-Off-Effekt ist und das noch ewig so geht, das halte ich nicht aus, das überlebe ich nicht. An Arbeiten war gar nicht zu denken, wie auch. Die Müdigkeit kam hinzu, war aber das kleinste übel von allem. Nach über einer Woche wurde es langsam (!!!) ein bisschen besser und ich traute mir mal ein bisschen Quinoa, Buchweizen, Kartoffeln (mindestens 1 Tag alt gekocht, sonst zu viel Stärke) essen. Nach 2 Wochen nahm ich das erste Mal wieder eine Handvoll Himbeeren zu mir. Es ging mir langsam ein bisschen besser. Was aber blieb und bis heute noch ist, das ist mein Bauch. Er geht immer heftig auf, manchmal sogar nach dem Frühstück. Am schlimmsten aber Abends. Mit dem Flohsamen wird es manchmal ein klein wenig besser, aber nicht immer. Kartoffeln gehen etwas schlechter als der Rest. Aber immerhin sind die Blähungen besser bzw. fast ganz weg. Was aber trotzdem unangenehm ist, wenn der Bauch völlig aufgedonnert ist. Geht das anderen genauso? Hört das irgendwann auf? Mir ist bewusst, dass ich 15 Jahre lang Candida in mir hatte und wer weiß, ob es überhaupt eine Fruktoseintoleranz war oder „nur“ Candida. Oder ob es tatsächlich eine Fruktoseintoleranz war und die Ursache dafür wiederum Candida. Das habe ich auch schon gelesen. Es war ein paar Tage besser. Allerdings durch das Thorne am 21. Tag wurde es wieder heftiger mit dem aufgedonnerten Bauch. Scheinbar habe ich viele Toxine, die da rauskommen. Ich hoffe wirklich, dass es bald überstanden ist und die Beschwerden weggehen. Muskelschmerzen und Lunge sind nicht viel besser. Aber nach so vielen Jahren muss man wohl auch Geduld haben. Jedenfalls bin ich wahnsinnig dankbar deine Seite gefunden zu haben und dadurch einen tollen Therapieplan an die Hand bekommen habe. Nochmal herzlichen Dank Florian!!!!

        1. Hallo Vanessa,

          wow das sind wirklich viele und sehr stark ausgeprägte Symptome. Deine Leidensgeschichte klingt wirklich schlimm.
          Ich hatte auch immer einen sehr aufgeblähten Bauch und der ist heute zum Glück nicht mehr vorhanden. Ein paar deiner Symptome klingen auch sehr nach einer Dünndarmfehlbesiedlung, ich würde das an deiner Stelle auch mal beim Arzt testen lassen.
          Das es dir in einigen Bereichen jedoch besser geht freut mich sehr zu hören. Der Kampf gegen Candida und auch allgemein eine schlechte Darmflora ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Damit solltest du dich ja auskennen 😉
          Ich wünsche dir aufjedenfall alles beste und immer schön dran bleiben. Außerdem würde es mich sehr freuen zu erfahren wie es dir in 2-3 Monaten geht.

          Liebe Grüße
          Florian

      6. Hey Flo ??‍
        Zuallererst einmal: Vielen lieben Dank, dass du deine Erfahrungen hier mit uns teilst.
        Nach ein paar gelesenen Worten hab ich direkt Kraft geschöpft.
        Ich bin ein gebranntmarktes Kind und hasse Arztbesuche… Somit war ich auch noch bei keinem und hab anhand einiger Symptome feststellen können, dass sich da ein Pilz in mir ausgebreitet hat…
        Habe meine Ernährung umgestellt und besagte Pilztot-Mittel benutzt.
        Bei mir schlägt das ganze derzeit ziemlich auf die Psyche… Hatte heute meinen ersten Panikanfall…
        Brainfog und Co sind auch stetige Begleiter.
        Von der Die-off Theorie hab ich bis heute noch nicht gelesen, welche mich dann aber ziemlich aufgemuntert bzw beruhig hat…
        Hab erst vor etwa eineinhalb Wochen begonnen das ganze aktiv anzugehen und hätte noch die Frage, ob es denn „normal“ ist, dass das ganze mal stärker und schwächer ist.
        Mache mir doch sehr viel Sorgen, will jedoch nicht zum Arzt (was soll der denn groß machen…) und würde mich über ein paar Worte dazu freuen.
        Liebe Grüße Tommy

        1. Hallo Tommy,

          es freut mich wenn dir meine Seite und meine Erfahrungen gefallen 😉

          Ja das mit der Psyche kenne ich auch, wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht ist, dann geht das leider auch auf die Psyche.
          Auch die Toxine, welche durch das abtöten freigesetzt werden, tun dann noch ihr übriges.
          Wenn du verstärkt Probleme hast und viele Gifte freigesetzt werden, könnte dir Zeolith weiter helfen.

          Dieser ganze Absterbeeffekt ist leider auch von Person zu Person unterschiedlich, daher kann es sein das er mal stärker und mal schwächer ist.

          Ich wünsche dir aufjedenfall gute Besserung.

          Liebe Grüße
          Florian

        1. Ich habe mit einer Darmreinigung begonnen, mit welcher ich super gute Erfolge erzielen konnte. Werde die nächsten Tage einen Beitrag über meine Erfahrungen veröffentlichen 😉

      7. Moinsen! Ich bin seit 1 Woche ratlos und entsetzt über meinen Zustand. Hatte es aber geahnt warum es so ist. Ich bin eh Histaminintolerant, neige zu HNO und Asthmaproblemen. Hatte einen Scheidenpliz in einer Therme eingefangen. Meine Gyn gab mir Fluconzal 150 mg. Gut Diese Kapsel bleibt ca 3 Tage im Magen. Löst sich und man ist da total narkotisiert. Aber was jetzt nach einer Woche abgeht ist der Entgiftungshorror. Wie hier lesen konnte ist es wohl so daß die Toxine jetzt im Körper kreiseln. Ich bin heute plötzlich nur am Schleim kotzen, habe Schüttelfrost und Kreislaufprobleme und irren Schwindel. Ich hol mir wieder Toxaprevent Zeolith und trinke Wasser und versuche das Entgiften nicht nur zu überstehen sondern schnell hinzer mich zu bringen. Ich hab mich schon gewundert. Das Medi allein kanns nicht mehr sein. Das gute: Voller Erfolg! Aber so hart werde ich nie wieder gegen einen Pilz vorgehen. Nie wieder Systemisches Antimykotia! Allen gute Besserung! Sabine

        1. Hallo Sabine,

          anscheinend wurden bei dir wirklich eine Menge Pilze abgetötet, um solch krasse Die off Symptome auszulösen.

          Ich hoffe dir geht es jetzt wieder besser.

          Liebe Grüße
          Florian

      8. Ich liebe Pilze,doch Candida ist der reinste Horror!!! Da hältst du dich äußerst streng an die Diät unterstützt durch Nystatin und um dir was Gutes zu tun, gibst du nach sechswöchiger Tortur noch richtig viel Geld für Bakterinkulturen (Trinkampullen) aus, um dann festzustellen, dass du mit der Einahme gleich wieder einen enormen Zuckerpegel angelegt hast! Und schon geht alles wieder von vorne los!! Ich könnte kotzen! Scheiss Zuckermafia…

        1. Ja Candida ist sehr hartnäckig und ohne den kontinuierlichen Verzicht auf Zucker kann ich ihn nicht unter Kontrolle bringen. Habe über Weihnachten wieder recht oft Zucker gegessen und sofort haben sich wieder Symptome gezeigt.

          Bleib weg vom Zucker, dann wird es dir besser gehen 😉

      9. Hallo , vielen Dank für deine Mühe alles nieder zu schreiben . Ich bin so dankbar deine Seite gefunden zu haben . Ich quäle mich schon das zweite mal in diesem Jahr durch die Behandlung. Werde nun mit deiner Behandlungsmethode versuchen diesen Sch… Pilz los zu werden . Liebe Grüsse Kerstin Wimmer. PS . Dein Buch mit Rezepten habe ich mir schon runter geladen

        1. Hallo Kerstin,
          vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
          Ich hoffe du bekommst ihn in den Griff und wünsche dir viel Erfolg.

          LG Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.